BannerbildBannerbildBannerbild
( 09779 ) 330
Link verschicken   Drucken
 

Hygieneplan-Grundschule Nordheim

11. 09. 2020

 

Hygiene-Konzept

Grundschule Nordheim v. d. Rhön

 

Aufgrund der aktuellen Gefährdungslage durch SARS-CoV-2 wird die Schulordnung der Grundschule Nordheim v. d. Rhön um ein detailliertes Hygienekonzept erweitert. 

Das Konzept wird je nach aktuell geltendem Rahmen-Hygieneplan des Kultusministeriums gegebenenfalls geändert beziehungsweise erweitert. Den nun folgenden Regelungen und Hygienemaßnahmen liegt der Rahmen-Hygieneplan vom 02.09.2020 zugrunde, der ab dem Schuljahr 2020/2021 gilt.

Die Hygienemaßnahmen werden den Erziehungsberechtigten durch Einstellen auf der Homepage 2020/21 zugänglich gemacht. In der Schule werden die aktuell geltenden Hygieneregeln ausführlich mit allen Schülerinnen und Schülern im Klassenverband besprochen. Durch regelmäßiges Wiederholen dieser Regeln soll sichergestellt werden, dass sie zuverlässig umgesetzt werden, um eine Gefährdung aller Beschäftigten der Schule sowie aller Schülerinnen und Schüler zu minimieren. 
Auf eine konsequente Einhaltung achten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule. 

 

 

  1. Persönliche Hygiene
     
  • Zu festgelegten Gelegenheiten (z.B. bei Ankunft in der Schule; vor der Essenpause; nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach dem Toilettengang; vor und nach dem Sportunterricht; nach der Pause) werden die Hände 20-30 Sekunden lang mit Seife gewaschen.

 

  • Eine sachkundige Anleitung dazu erhalten die Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkräfte. Aushänge in den Toilettenräumen unterstützen die richtige Händehygiene.
     
  • Um Ansammlungen in den Toilettenräumen zu vermeiden, gilt zum Händewaschen folgende Einteilung:
     
  • 1.Klasse:nur Jungen in die Toilette zum Händewaschen, Mädchen in Zimmer und Gruppenraum
  • 2.Klasse:nur Mädchen in die Toilette zum Händewaschen, Jungen in Zimmer und Gruppenraum
  • 3.Klasse: aufgeteilt auf Klassenzimmer, WG-Zimmer und Zimmer der Mittagsbetreuung
  • 4. Klasse:aufgeteilt auf Klassenzimmer, Behindertentoilette, Kopierraum
     
  • Flüssigseife und Einmalhandtücher werden hierfür in allen Räumen mit Waschbecken ausreichend zur Verfügung gestellt.

 

  • Ein Abstand von 1,50 m ist zu Lehrkräften einzuhalten. Ausnahmen dazu sind im Rahmen-Hygieneplan des Kultusministeriums benannt. 
    Nähere Erläuterungen hierzu finden sich auch im vierten Punkt des vorliegenden Hygiene-Konzepts.

 

  • Auf Körperkontakt (z.B. persönliche Berührung, Händeschütteln) wird verzichtet.
     
  • Das Berühren von Augen, Nase und Mund soll vermieden werden.
     
  • Das Husten und Niesen erfolgt in die Armbeuge.
     

 

  1. Raumhygiene

 

  • Alle Räume (z.B. Klassenzimmer, Lehrerzimmer, Sekretariat) sind intensiv zu lüften. Spätestens alle 45 Minuten erfolgt eine Stoßlüftung durch vollständig geöffnete Fenster. 
     
  • Die Oberflächenreinigung findet täglich statt und berücksichtigt insbesondere die Handkontaktflächen (z.B. Türklinken, Treppen- und Handläufe, Lichtschalter).
     


3. Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung 

 

  • Beim Gehen durch die Klasse während des Unterrichts ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) zu tragen.

 

  • Die MNB darf beim Erreichen des Arbeitsplatzes (SuS: Sitzplatz; Lehrkraft: bei entsprechendem Abstand zu SuS) abgesetzt werden.

 

  • Die MNB hängen die Schülerinnen und Schüler an den Haken am Tisch.

 

  • Die MNB darf nur an den Bändern angefasst werden. Das gilt vor allem bei einer mehrfachen Verwendung.

 

  • Es ist sicherzustellen, dass mehrfach verwendbare MNB so oft wie möglich bei 60 Grad Celsius gewaschen werden.
     

 

  • Eine MNB darf nicht mit einer anderen Person geteilt werden.

                                                                                    

 

  • Mindestabstand von 1,50 m 

 

  • Generell gilt im Schulgebäude der Mindestabstand von 1,50 m (z.B. in den Fluren, in den Toilettenräumen, bei Konferenzen oder Versammlungen).

 

  • Auf den Mindestabstand zwischen Schülerinnen und Schülern kann im Rahmen des Unterrichtsbetriebs verzichtet werden. 

 

  • Zu den Lehrkräften und sonstigem Personal gilt auch weiterhin ein Mindestabstand von 1,50 m, sofern ein Unterschreiten aus pädagogisch-didaktischen Gründen nicht zwingend erforderlich ist.
  • Feste Gruppen in Klassen- bzw. Lerngruppen

 

  • In den ersten beiden Schulwochen findet keine Mischung der Klassen für den Fachunterricht statt.
     
  • Mit Ausnahme vom Religions- und Ethikunterricht findet Unterricht nicht jahrgangsübergreifend statt. Die Schülerinnen und Schüler werden in diesen Fächern klassenweise in einem Block zusammengesetzt. 

 

  • Die Räume für klassenübergreifenden Unterricht sind festgelegt:

 

  • 1./2. Klasse kath. Religion:Klassenzimmer der 1.Klasse 
  • 1./2. Klasse ev. Religion:Musikzimmer
  • 1./2. Klasse Ethik:Gruppenraum gegenüber 1.Klasse 
  • 3./4. Klasse kath. Religion:Gruppenraum gegenüber 2.Klasse 
  • 3./4. Klasse ev. Religion:Klassenzimmer
  • 3./4. Klasse Ethik:Klassenzimmer der 4. Klasse
  •  
  • Grundsätzlich gilt eine feste Sitzordnung der Schülerinnen und Schüler, die frontal ausgerichtet ist. Je nach Möglichkeit sind die Tische mit Abstand oder versetzt anzuordnen, um Abstände noch zu vergrößern.

 

  • Fachräume dürfen genutzt werden (z.B. WG-Raum). 

 

  • Partner- und Gruppenarbeit ist nur mit Schülerinnen und Schülern möglich, die nah beieinander sitzen.

 

 

  • Pausenregelung

 

  • Die Pausen finden für alle Klassen zur gleichen Zeit statt: 
    1.Pause: 9.05 Uhr – 9.20 Uhr; 2.Pause: 10.55 Uhr – 11.05 Uhr
     
  • Nach der 1. Pause im Freien waschen alle ihre Hände und essen anschließend gemeinsam im Klassenzimmer (Ende: ca. 9.35 Uhr).

 

  • 1. und 2. Klasse verbringen die Pausen im Pausenhof. Der Weg dorthin wird gemeinsam gegangen. Der Hof wird in zwei Areale aufgeteilt, so dass sich die Klassen nicht mischen.

 

  • 3. und 4. Klasse verbringen die Pause auf dem Hartplatz. Dieser wird anhand der Bodenlinien in zwei Areale aufgeteilt, so dass sich die Klassen nicht mischen. 

 

  • Bei schlechtem Wetter finden die Pausen im Klassenzimmer statt.

 

  • Es gibt feste Wartebereiche für die Klassen vor den Eingangstüren, die sie zum Ende der Pause aufsuchen.

 

  • Auf dem Pausenhof gilt ebenso wie im Schulgebäude die Maskenpflicht. 


     

 

  • Schülerbeförderung

 

  • Bei Ankunft an der Schule gehen die Buskinder geordnet in das Schulgebäude und waschen ihre Hände entsprechend der oben genannten Aufteilung (vgl. Punkt 1).

 

  • Für die Nordheimer Schülerinnen und Schüler gibt es Wartepunkte vor der Eingangstür, die morgens vor Schulöffnung genutzt werden.

 

  • Im Pausenhof sind Bereiche gekennzeichnet, in denen sich die Buskinder nach Klassen geordnet aufstellen, um nach Schulschluss auf den Bus zu warten.
     
  • Sollten in der 2.Pause Buskinder im Pausenhof anstehen, wechseln 1. bzw. 2. Klasse ihre abgegrenzten Areale, um ausreichend Abstand einzuhalten.

 

  • Das Tragen der MNB ist Pflicht.

 

  • Es gelten ansonsten die Vorschriften der jeweils gültigen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für den öffentlichen Nahverkehr.
     

 

  • Infektionsschutz im Fachunterricht

 

  1. Sportunterricht:
     
  • Sportunterricht darf unter Einhaltung bestimmter Hygieneregeln erteilt werden.

 

  • Sportausübung mit Körperkontakt ist in festen Trainingsgruppen zugelassen.

 

  • Vor und nach dem Sportunterricht werden die Hände gründlich gewaschen.

 

  • Auch in der Sporthalle ist auf ausreichend Frischluftaustausch in den Pausen zu achten.

 

  • In den ersten vier Schulwochen findet der Sportunterricht ausschließlich im Freien statt.

 

 

 

 

 

 

 

  1. Musikunterricht:

 

  • Instrumente dürfen bei Einhaltung der folgenden Hygieneregeln genutzt werden: 
    Reinigung der Instrumente nach Benutzung; gründliches Händewaschen vor und nach der Benutzung von Instrumenten

 

  • Singen ist bei Einhaltung der folgenden Hygieneregeln erlaubt: 
    erhöhter Mindestabstand von 2 m; nach Möglichkeit versetztes Aufstellen der Schülerinnen und Schüler; Singen in dieselbe Richtung; verstärktes Lüften (Grundsatz: 10 min Lüftung nach 20 min Unterricht)

 

 

· Vorgehen bei (möglicher) Erkrankung 

 

Die folgende Regelung gilt für Stufe 1 und 2 des Rahmen-Hygienekonzepts des Kultusministeriums.

 

· Schülerinnen und Schüler mit unklaren Krankheitssymptomen sollen in jedem Fall zunächst zuhause bleiben und gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen.

 

· Kinder in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen. 

Die Wiederzulassung zum Schulbesuch ist erst möglich, sofern die Schülerinnen und Schüler mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen oder gelegentlichen Husten) sind. Der fieberfreie Zustand soll 36 Stunden andauern.

Eine Testung auf SARS-CoV-2 ist in der Regel nicht erforderlich. Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt.

 

 

· Vorgehen bei Auftreten einer COVID-19-Erkrankung

 

· Liegt ein bestätigter COVID-19-Fall in einer Klasse vor, so wird die gesamte Klasse für vierzehn Tage vom Präsenzunterricht ausgeschlossen.

 

  • Alle Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klasse werden am Tag 1 nach der Ermittlung sowie am Tag 5 bis 7 auf SARS-CoV-2 getestet.

 

· Sofern vom Gesundheitsamt nicht anders verordnet, kann nach der vierzehntägigen Quarantäne der reguläre Unterricht wiederaufgenommen werden.

 

 

· Veranstaltungen, Schülerfahrten

 

· Mehrtätige Schülerfahrten sind seitens des Kultusministeriums bis Ende Januar 2021 untersagt.

 

· Eintägige oder stundenweise Veranstaltungen dürfen unter Einhaltung bestimmter Hygiene-Regeln stattfinden:

Der Hygieneplan der Schule gilt auch außerhalb des Schulgeländes; keine klassenübergreifenden Aktivitäten; Fachlehrer oder Eltern dürfen als Aufsichtspersonen eingesetzt werden; Einhaltung zusätzlicher Hygiene-Regeln des außerschulischen Ortes

 

· Schulgottesdienste (z.B. Gottesdienst zum Schuljahresanfang, Weihnachtsgottesdienst) finden unter Einhaltung der Hygienekonzepte der Kirche statt.

 

 

 

 

 

 

 

· Konferenzen, Besprechungen und Versammlungen

 

· Konferenzen, Besprechungen und Versammlungen werden auf das notwendigste begrenzt. 

 

  • Sie werden unter Einhaltung der Hygieneregeln und den Vorgaben des Infektionsschutzes durchgeführt (z.B. Mindestabstand, regelmäßige Stoßlüftung).

 

 

Alle aufgeführten Hygiene-Regeln beziehen sich, sofern nicht anders beschrieben, auf Stufe 1 des Rahmen-Hygienekonzepts des Kultusministeriums. 

Im Falle eines Eintretens von Stufe 2 oder 3 gelten verschärfte Regelungen, die dem Rahmen-Hygieneplan vom 02.09.2020 zu entnehmen sind.